© danele weinz
© torben weinz

Dreifaltigkeitsgemeinde Collinghorst

Geschichte der Gemeinde

Gebäude

Die Kirche

Etwas Abseits der Hauptstraße in Collinghorst steht, etwas erhöht, die romanische Backsteinkirche, die um 1250 erbaut wurde. Die Dreifaltigkeitskirche in Collinghorst ist die älteste Kirche im Overledingerland. 

Das Material des Holzkreuzes auf dem Altar stammt aus dem Moor in Klostermoor und wird auf das Jahr 0 (Null) datiert. Die Decke über dem Altar zeigt ein altes Fresko, das die Dreifaltigkeit darstellt.
 Der Turm war ursprünglich durch einen schmalen Gang vom Kirchenschiff getrennt. Die Schießscharten neben der Eingangspforte lassen den Wehrcharakter des Turmes erahnen.
 
 Die Spitze des Turmes ist erst 1858 errichtet worden. Gegen Ende des 15. Jahrhunderts wurde die einschiffige Kirche durch einen polygonalen, gewölbten Chor erweitert.
 
 Im Laufe der Zeit sind an der Kirche immer wieder Ausbesserungen vorgenommen worden. Alte Portale und Fenster des Kirchenschiffes wurden zugemauert und neue Fenster wurden eingebrochen.
 
 Der Chor weist im inneren Gewölberippen mit rechteckigem Querschnitt auf. An den Chorwänden sind Malereien zum Glaubensthema „Gnadenstuhl“ zu erkennen. Die kleine Orgel wurde im Jahr 1838 erbaut. Der Barockaltar stammt aus dem Jahre 1659. Die Kanzel wurde 1816 im barocken Stil nachempfunden.
 
 
Gemeindehaus

Das Gemeindehaus wurde 1993 am Ostersonntag eingeweiht. Der Architekt Ingo Herlyn ist zugleich Gemeindemitglied und hat das Gebäude mit viel Sorgfalt und Liebe geplant. Dem Stil des Fehnhauses nachempfunden haben die Mauern der Breitseite unterschiedliche Maße.

Zum Innenraum hin, betritt der Besucher zuerst das helle und hohe Foyer, das ein Gefühl von Licht und Weite spiegelt. Den großen Saal im Erdgeschoss kann man mitsamt der Küche mieten für Teetafeln und andere Veranstaltungen. Über die Holztreppe im Foyer gelangt man ins Gemeindebüro im ersten Stock. 

Pastoren der Dreifaltigkeitsgemeinde

Die Liste der Pastoren der Dreifaltigkeitsgemeinde reicht Jahrhunderte zurück. Informationen zu den Personen und Ereignissen der Historie liegen in unserem Gemeindearchiv. Hier sind gewiss noch Schätze zu heben...

Torben Weinz seit 2018

Quelle: helene oehmke
Im August 2018 wurde Torben Weinz als Pastor eingeholt. Neben dem Gemeindepfarramt ist er Beauftragter des Kirchenkreises für den Lektoren und Prädikantendienst. Mit 25% Stellenumfang ist er als Springer im Kirchenkreis Rhauderfehn unterwegs.

Burkhard Westphal 1996 – 2017

Quelle: torben weinz
In seiner Amtszeit wurde der Innenraum der Kirche umfangreich saniert und die historische Orgel von 1838 restauriert. Seit Juli 2017 ist er Gemeindepastor der Kirchen- und Kapellengemeinde Mellinghausen/Siedenburg im Kirchenkreis der Grafschaft Diepholz.

Jens Schmidt-Clausen 1983 – 1985

Quelle: torben weinz
Gemeindepastor in Collinghorst von 1983 bis 1985. Seit 1993 ist Schmidt-Clausen Mitarbeiter im Landeskirchlichen Archiv Hannover sowie in der Gartenkirche St. Marien in Hannover.

Hermann Gregorius 1972 – 1981

Quelle: unbekannt
Hermann Gregorius war Pastor in Collinghorst von 1972 bis 1981. Er verstarb am 3. Januar 2006 im Alter von 72 Jahren und wurde auf dem Domfriedhof zu Verden beerdigt.

Walter Hein 1963 – 1971

Quelle: torben weinz
Walter Hein war Gemeindepastor in Collinghorst von 1963 bis 1971.

Peter Siemens 1955 – 1963

Quelle: torben weinz
Peter Siemens war Gemeindepastor in Collinghorst von 1955 bis 1963.

Ulrich Frerichs Schuver 1910 – 1955

Quelle: torben weinz
Schuver war Gemeindepastor in Collinghorst von 1910 bis 1955. Er starb 1969 und ist in Collinghorst auf dem alten Friedhof direkt neben der Dreifaltigkeitskirche beerdigt.