© danele weinz
© torben weinz

Dreifaltigkeitsgemeinde Collinghorst

Hochzeit

Was tun wir? 

Der Hochzeitsgottesdienst, die kirchliche Trauung, ist im evangelischen Verständnis der Zuspruch von Gottes Segen für Ihre Ehe.  

Trau-Frage und Eheversprechen

 Ganz wesentlich ist die Trau-Frage, die in Collinghorst gemäß der traditionellen Form lautet: „N.N. vor dem heiligen Gott und vor dieser seiner Gemeinde frage ich dich: Willst du N.N. als deine Ehefrau, so wie sie ist, annehmen, sie lieben und ehren,in guten und in bösen Tagen sie nicht verlassen,bis dass der Tod euch scheidet, so antworte: Ja, mit Gottes Hilfe.“  Im Eheversprechen binden sich die Partner freiwillig aneinander und versprechen sich ein Leben in Liebe und Treue, in guten und in bösen Tagen, so lange wir leben und bis der Tod uns scheidet. Das Versprechen wird aber nicht in vollmundigem Selbstbewusstsein erwartet, sondern schließt mit dem Zusatz: „Ja, mit Gottes Hilfe“. Damit drücken wir aus, dass wir Menschen alles versuchen können, aber für das Gelingen immer auf Gottes Hilfe und Gottes Schutz angewiesen sind. Gottes Segen und Hilfe vermögen eine Beziehung selbst dann noch zu tragen und zu schützen, wenn die Eheleute selbst dafür nicht mehr einstehen können.  

Hochzeitsgottesdienst

 Zuständig für die Trauung ist zunächst die Kirchengemeinde, in der Sie wohnen. Für Ihren Hochzeitsgottesdienst sind Sie aber nicht unbedingt an die Kirche ihrer Gemeinde gebunden. Wenn Sie sich in einer anderen Kirche trauen lassen möchten, teilen Sie dies Ihrem zuständigen Pfarramt mit.Der Hochzeitsgottesdienst wird vorbereitet in einem persönlichen Gespräch mit dem Pastor, der den Traugottesdienst hält. Dabei geht es um den Ablauf, um Sinn und Segen des Gottesdienstes (Trauspruch, Lieder, Texte, … ) und um den äußeren Rahmen (Dekoration, Fotografieren, Blumen streuen).  In jedem Gottesdienst, so auch im Hochzeitsgottesdienst, wird um eine Kollekte (Spende) gebeten. Wir freuen uns, wenn Sie durch die Kollekte unsere Arbeit vor Ort fördern, Sie können natürlich auch einen anderen guten Zweck bestimmen, welchem die Kollekte dienen soll.
  

Kirchenzugehörigkeit und gleichgeschlechtliche Ehen

 Jeder Mensch ist auf Gottes Segen und Hilfe angewiesen. Alle Christen sollten ihre Ehe mit dem Segen Gottes beginnen und dürfen das dementsprechend auch. Eine Trauung ist auch möglich, wenn nur ein Partner evangelisch ist.Auch gleichgeschlechtliche Paare feiern Hochzeitsgottesdienst.
 
Bei unterschiedlichen Konfessionen der Ehepartner ist neben der Segnung durch den evangelischen Pfarrer auch eine gemeinsame Trauung mit ev. Pastor und kath. Priester möglich (Ökumenische Trauung). Wenn Sie dies wünschen, ist ein Kontakt mit beiden zuständigen Pfarrämtern notwendig. Sie sollten rechtzeitig ein Gespräch vereinbaren, bei dem die rechtliche Seite, der Ablauf und die Gestaltung besprochen werden.